Sprungmenü

obere Global-Navigation



Discgolf
Drucken

Discgolf-Turnier am Salzgittersee

Bereits zum siebten Mal findet am Samstag, 12. März, im Rahmen einer Deutschlandtour ab 9.15 Uhr ein bundesweites Discgolf-Turnier auf der Insel im Salzgittersee statt.
Foto: Veranstalter/Dennis Lendeckel. Wolfgang Philippsen (BSF, links) Turnierdirektor Ole Blisginn (Mitte) und BSF-Mitarbeiterin Birthe Bonkowske freuen sich auf so viele fliegende Scheiben wie noch nie bei der 7. Salzgitter Island Challenge. Großbildansicht

Es lockt ein hochkarätiges Teilnehmerfeld nach Salzgitter.

In Kooperation mit dem Wolfenbütteler Discgolf-Verein "Tee-Timers" bietet die Bäder, Sport und Freizeit Salzgitter GmbH (BSF) einen anspruchsvollen Parcours an. "Die Insellage und die Struktur dieses Kurses sind bundesweit einmalig und lassen einen großartigen Wettbewerb erwarten", freut sich Wolfgang Philippsen, zuständiger Bereichsleiter bei der BSF, auf die neueste Auflage.

Erstmals wurde das Teilnehmerfeld von bisher 72 auf nun 90 Teilnehmer erweitert. Trotzdem waren innerhalb von nur 48 Stunden die Plätze ausgebucht. Von Dänemark bis Dortmund und Berlin reichen die Herkunftsorte der Aktiven. "Dass sich unser Turnier bis nach Skandinavien herumgesprochen hat, macht uns sehr stolz", ist Wolfgang Philippsen gespannt auf die nordischen Wurfkünste.

Nicht dabei sein kann der verletzte Vorjahressieger Tobias Behrens aus Wolfenbüttel. Damit wird die Serie bestehen bleiben, dass noch nie ein Teilnehmer seinen Titel verteidigen konnte. "Ich wünsche mir, dass der Titel wenigstens in Niedersachsen bzw. in Wolfenbüttel bleibt", drückt Behrens vor allem den anderen Tee-Timers die Daumen.

Als einen der heißesten Anwärter auf seine Nachfolge sieht Deutschlands Nummer zwei der Rangliste den amtierenden Junioren-Europameister und Junioren-Vizeweltmeister Marvin Tetzel aus Wolfenbüttel. Aber auch die Potsdamer Fraktion um Torsten Baus, der 2013 hier gewann, hat einige Eisen im Feuer.

"Wir werden die gesamte Inselfläche nutzen und auf insgesamt 18 Körbe werfen", erklärt Turnierdirektor Ole Blisginn von den "Tee-Timers". Die längste Bahn ist eine Par-5-Bahn mit über 250 Metern. "Insbesondere bei Wind ist der Kurs sehr anspruchsvoll, man bekommt die Birdies nicht geschenkt, schlechte Würfe werden sofort bestraft - das trennt die Spreu vom Weizen", verrät Bahnrekordhalter Behrens. "Toll ist, dass wir zahlreiche Junioren und Damen am Start haben, das ist in Niedersachsen eher unüblich, zeigt aber die Ausnahmestellung von Salzgitters Inselkurs", ergänzt Blisginn.

Der Rundweg um die Insel kann am Veranstaltungstag von Besuchern genutzt werden. Die Veranstalter bitten jedoch darum, auf dem Rundweg zu bleiben, um ein unliebsames Aufeinandertreffen mit den Scheiben zu vermeiden. Ein öffentlicher Spielbetrieb auf dem normalen 12-Bahnen-Parcours ist bis etwa 18 Uhr nicht möglich.

Mittwoch, 02.03.2016


Logo: Salzgitter