Sprungmenü

obere Global-Navigation



Seeviertel
Drucken

Holzskulpturen fürs Seeviertel

In der Nähe der Kita "Wilhelm-Kunze-Ring" stehen vier figürliche Holzskulpturen der Künstlerin Sundari Arlt, die in einem Beteiligungsprozess 2014 gemeinsam mit den Bewohner/innen des Seeviertels entwickelt wurden.
Die Künstlerin Sundari Arlt enthüllte die Skulpturen gemeinsam  mit den Kindern der Kita Wilhelm-Kunze-Ring. Großbildansicht

Im Rahmen eines Festaktes wurden die Skulpturen, die sich mit dem Thema "Ankommen" auseinandersetzen, von der Künstlerin gemeinsam mit den Kindern der Kita "Wilhelm-Kunze-Ring" enthüllt. Mit dabei waren Stadtrat Michael Tacke von der Stadt Salzgitter, Sabine Naats vom Büro Stadtumbau Seeviertel, Mitglieder des Ortsrates sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Salzgitter.

Die aus Eichenholz gefertigten Figuren - Menschen mit Reisegepäck und einen in einem Koffer fest verwurzelten Baum - setzen sich mit der "Identität" des Seeviertels und seiner Bewohner/innen auseinander und sollen das "Wir-Gefühl" und die Identifikation mit dem Seeviertel stärken.

Die Seewegskulpturen halten den Moment des Ankommens fest. Sie stehen für die Beziehung zwischen alter und neuer Heimat. Die Figuren zeigen, wie stark Identität durch die kulturelle Heimat geprägt wird. Sie laden zum Austausch über Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Biografien ein.
Die neu geschaffene Grünanlage erzeugt zudem eine attraktive Atmosphäre.

Das wichtigste Thema, welches während der Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner auftauchte, war die Beziehung zwischen "alter und neuer Heimat". Immer wieder wurde deutlich, wie stark Identität über die kulturelle Heimat geprägt ist. So sind besonders Lebenstedt und das Seeviertel durch Migration geprägt. Da viele Einwohner/innen in den unterschiedlichen Migrationswellen der 40er Jahre, 60er/70er Jahre, 90er Jahre und in den 2010er Jahren 'Zugezogene' sind. Im Seeviertel leben heute rund 10.000 Menschen aus vielen Nationen mit einem relativ hohen Migrationshintergrund.

Die Künstlerin hat schon mehrfach mit der Stadt zusammengearbeitet und bereits die Holzskulpturen in der Zwergenkuhle in Thiede und am Fredenberg entworfen.

Ausgangspunkt:

Das Seeviertel wurde im Jahre 2008 im Anschluss an das Forschungsprojekt Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) als Stadtumbaugebiet in das Städtebauförderungsprogramm "Stadtumbau/West" aufgenommen.

Im Rahmen des Handlungskonzeptes ist neben den Hauptzielen "Schrumpfung und Qualifizierung des Wohnungsbestandes" auch die Qualifizierung des Wohnumfeldes und der öffentlichen Räume ein Entwicklungsziel. Mittelfristig sollen die öffentlichen Grünflächen und die im privaten Bereich des Geschosswohnungsbaus befindlichen Flächen als großzügiger Erholungsraum wahrnehmbar sein.

Bei der Seeweg-Achse handelt es sich um den fußläufigen Verbindungsweg zwischen der Kattowitzer Straße, der Neißestraße und Rathaus Lebenstedt. Dieser Weg wird sehr stark frequentiert, da er die direkte Verbindung zwischen der Lebenstedter City und dem Salzgitter-See darstellt. Der Weg war in die Jahre gekommen und erneuerungsbedürftig. So dass er im Rahmen des Stadtumbaus Seeviertel neu gestaltet wurde. Dabei ist aus einem 'engen und dunklen Weg' nun ein offener und attraktiver Grünbereich entstanden.

Umgesetzt 2016/2017:

Der Weg östlich der Kattowitzer Straße wurde dafür neu geordnet. Konkret wurde die alte Asphaltschicht entfernt und eine neue aufgetragen, die nun eine behindertengerechte Nutzung möglich macht. Zwei Platzbereiche wurden neu gestaltet, zudem wurden zusätzliche Sitzbereiche geschaffen und die Wegebeleuchtung verbessert. Darüber hinaus gab es eine großflächige Entnahme und fachgerechte Verjüngung der Gehölze.

Im Zuge der das städtische Bauvorhaben begleitenden Maßnahmen wurde durch den anliegenden Wohnungseigentümer auf dessen Flächen ebenfalls eine Neuordnung und eine Verjüngung der Gehölze und eine Erneuerung der Spielpunkte realisiert, so dass sich im Bereich zwischen dem Zugang zum Wilhelm-Kunze-Ring 1 bis 7 bis zu dem Wegekreuz östlich der Kita der AWO ein offener und weiterer Grünbereich erschließt.

Weitere Pläne 2017/2018:

Im Handlungskonzept für das Seeviertel sind die weiteren Bauabschnitte im Bereich des öffentlichen Grüns im Seeviertel eingeplant. So soll in den kommenden Jahren einerseits der Weg zwischen dem Rathaus bis zur Neißestraße, wie auch der nördlich der Grundschule St. Michael befindliche Grünbereich neu gestaltet werden.

Weiterhin ist der barrierefreie Ausbau des Weges zwischen Kattowitzer Straße und Salzgittersee nördlich des Krankenhauses geplant.

Donnerstag, 07.12.2017




Logo: Salzgitter