Sprungmenü

obere Global-Navigation



Deutschlandstipendium
Drucken

Wohnbau übernimmt Stipendien

Die Bundesrepublik Deutschland wird der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in diesem Jahr 88 Stipendien zuteilen.
Hörsaal der Fachhochschule in Salzgitter. Großbildansicht

Von denen 14 an die Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus-Medien in Salzgitter vergeben werden sollen.

Das Deutschlandstipendium fördert leistungsstarke Studierende mit einem einkommensabhängigen Stipendium von 300 Euro pro Monat. Das heißt 150 Euro werden von Stiftern gespendet und 150 Euro stockt der Staat auf. Damit kommen die geförderten Stipendiaten auf eine Jahresunterstützung von 3.600 Euro.

Die Wohnbau der Stadt Salzgitter wird sich am Förderprogramm Deutschlandstipendium beteiligen. Wohnbau Geschäftsführer Detlef Dürrast unterzeichnete am 6. März gemeinsam mit dem Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, die Förderverträge für die Stipendien von vier Studierenden aus den Studiengängen Stadt und Regionalmanagement, Tourismusmanagement, Mediengestaltung und Führung in Dienstleistungsunternehmen.

Wie Dürrast dazu ausführte, hat die städtische Wohnbau bereits seit der Gründung der Fakultät eine besondere Beziehung zur Ostfalia. Am 14. Juni 1993 wurde der Fachbereich Transport und Verkehrswesen durch das Land Niedersachsen im Ratssaal der Stadt Salzgitter feierlich gegründet.

Mit der Errichtung des Fachbereiches wurde durch den Ausbau der ehemaligen Verwaltungsgebäude der Salzgitter Erzbergbau eine Industriebrache reaktiviert, für die viele Jahre keine vernünftige Nutzung gefunden wurde. Innerhalb von nur 17 Monaten entstand als Gemeinschaftsprojekt des Landes Niedersachsen, der Stadt Salzgitter, der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel (heute Ostfalia) sowie der Planungsleitung der NILEG (Niedersächsische Gesellschaft für Landesentwicklung und Wohnungsbau mbH) unter Federführung der Wohnbau die heutige Fakultät Karl-Scharfenberg Salzgitter.

Auch zu den Studierenden unterhält die Wohnbau eine besondere Beziehung nicht nur dadurch, dass Wohnungen für 96 Studierende im Studentenwohnheim Am Lustgarten, sondern auch Wohngemeinschaftswohnungen im normalen Bestand erfolgreich vermietet werden. Auch von der legendären "Strandparty" in der eigenen Wohnbauhalle sind die Studierenden begeistert. Des Weiteren erfolgt in diversen Studiengängen wie Mediengestaltung eine praxisnahe Zusammenarbeit. So konnte zum Beispiel eine Kinokurzwerbung der Wohnbau erfolgreich realisiert und umgesetzt werden.

"Durch die gewährten Stipendien wird der sehr gut nachgefragte Standort Salzgitter noch attraktiver für künftige Studierende", sind sich Umbach und Dürrast einig.

Donnerstag, 08.03.2012


Lesen Sie auch hier:



Logo: Salzgitter