Sprungmenü

obere Global-Navigation



Zeitgeschichte
Drucken

Zeitgeschichte

Salzgitter ist trotz seiner jungen Geschichte keine Stadt aus der Retorte und ohne Tradition. Sie hat viele Geburtsurkunden und steht auf uraltem Kulturboden. Historische Persönlichkeiten, wie Heinrich der Löwe, Kaiser Friedrich Barbarossa und Feldherr Tilly haben hier ihre Spuren hinterlassen.

Die eigentliche Stadtgründung fand jedoch erst 1942 vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Autarkie-Bestrebungen des "Dritten Reiches" und der ersten Vorbereitungen auf den Zweiten Weltkrieg statt. Der Beschluss zum Aufbau des Industriekomplexes unter dem Titel "Reichswerke Hermann Göring", am 15. Juli 1937, erwies sich als folgenschwer für den Raum zwischen Braunschweig und dem Harz.
Eine ursprünglich an der Landwirtschaft orientierte Region wurde innerhalb weniger Jahre industrialisiert. Auf Salzgitters erzhaltigem Boden entstand ein gigantisches Hüttenwerk.

Zehntausende von zunächst deutschen Arbeitern, später von Deportierten, Zwangsverschleppten und Kriegsgefangenen wurden beim Aufbau der Industrieanlagen und in der Kriegsproduktion eingesetzt.
Trotz der Luftangriffe durch die Alliierten galt das Industriegebiet nach 1945 noch als intakt und auch die Wohngebiete blieben weitgehend unbeschädigt. Von einer "Stadt" konnte aber nicht die Rede sein. Keine Gemeinschaftsansiedlung, abgesehen von wenigen Schulen, war bis 1945 gebaut worden. Überdies haftete an der Region die schwere Hypothek von fast 4.000 verstorbenen Zwangsverschleppten und Deportierten, die in der NS-Kriegsmaschinerie ihr Leben ließen.

Als die Zwangsarbeiter nach ihrer Befreiung die Stahlstadt verließen, rückten Tausende von Vertriebenen und Flüchtlingen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten nach, die hier eine neue Heimat und Arbeit zu finden hofften. Am 12. August 1948 verfügte die Reparationskommission in Brüssel über die einstigen Hermann-Göring-Werke die Demontage. Damit schien das Schicksal Salzgitters besiegelt zu sein. Doch die Hüttenarbeiter wehrten sich, in dem sie sich der Sprengung der Industrieanlagen durch die englische Besatzungsmacht entgegenstellten. Dieser Protest war der Beginn der Einstellung der Demontage in West-Deutschland. Salzgitter erlebte eine zweite, seine eigentliche Geburtsstunde.

 



Logo: Salzgitter