Sprungmenü

obere Global-Navigation



Salzgitter-Ohlendorf

Im Jahr 1064 wird in einer Schenkungsurkunde Heinrichs IV. zum ersten Mal der Name "Aldendorp" erwähnt. Ungefähr 100 Jahre später bauten die Einwohner eine eigene Kirche, die 1869 abgerissen und durch eine neue ersetzt wurde.
Kirche in Salzgitter-Ohlendorf Großbildansicht

Aus Ohlendorf gebürtig war Wilhelm Waßmuß (1880-1931), der als Konsul des Deutschen Reiches während des Ersten Weltkrieges in Persien einen erfolgreichen Kleinkrieg gegen die Engländer führte.

1928 wurde das Gut Nienrode nach Ohlendorf eingemeindet. Um 1100 war das heutige Gut Nienrode eine dorfartige Ansiedlung. Durch Kauf, Tausch und Schenkungen gelang es dem Kloster Dorstadt, bis zum 14. Jahrhundert ganz in den Besitz der Nienroder Flur zu kommen.

In der Zeit der westfälischen Herrschaft wurden alle kirchlichen Besitztümer eingezogen und Nienrode 1810 an die althildesheimische Familie Lüntzel, in deren Besitz es sich heute noch befindet, verkauft.

Alle Schulen sind nur rund 3 Kilometern entfernt. Die weiterführenden Schulen in Salzgitter-Bad sind dank der Nähe zur Bundesstraße 248 rasch erreicht. Hinzu kommt ein Kindergarten. In Ohlendorf gibt es zwei Geschäfte. Der nächste Supermarkt befindet sich in 3 Kilometern Entfernung. Die Krankenhäuser in Salzgitter-Bad und in Lebenstedt sind schnell zu erreichen. 




Stadtteilwappen


Logo: Salzgitter