Sprungmenü

obere Global-Navigation



Salzgitter-Ringelheim

Der im 10. Jahrhundert erstmals erwähnte Ort war weltlicher Mittelpunkt des Salzgaus.
Schloss Ringelheim Großbildansicht

Der Ort ist geprägt vom ehemaligen Kloster und späteren Schloss, der Klosterkirche St. Abdon und Sennen, dem zur Kloster- bzw. Schlossanlage gehörenden Gutshof und dem 1847 von Adolph von der Decken angelegten Schlosspark, von der St. Johannis-Kirche, dem Marktplatz und den sich darum gruppierenden Fachwerkhäusern.

1711 vernichtete ein gewaltiger Brand den Ort fast vollständig. Die Anbindung an das Schienenverkehrsnetz war sicher entscheidend dafür, dass sich in Ringelheim seit dem Ende des 19. Jahrhunderts mehrere große Firmen ansiedelten.

1928 wurden durch Reichsgesetz die beiden Gemeinden Ringelheim Gut und Ringelheim Ort vereinigt. Nach dem zweiten Weltkrieg gab es durch den Zuzug von Vertriebenen eine große Wohnungsnot, aber erst ab 1952 wurde das erste Neubaugebiet Meierkamp erschlossen. Inzwischen kamen drei neue Baugebiete dazu, so dass Ringelheim immer weiter wächst.

Ringelheim hat eine Grundschule und einen Kindergarten. Die Horte und Krippen sowie die weiterführenden Schulen sind an die fünf Kilometer entfernt. Sehr gut steht Ringelheim bei der medizinischen Versorgung da: Es gibt zwei Allgemeinmediziner und einen Zahnarzt. Auch das Krankenhaus ist nicht weit entfernt: 4 Kilometer. Ringelheim hat 10 Sport- oder Bolzplätze, 12 Vereine, zwei Gaststätten, zwei Seen beziehungsweise Teiche sowie einen Fluss. 




Stadtteilwappen


Logo: Salzgitter