Inhalt anspringen

Salzgitter

Oberbürgermeisterkonferenz lehnt flächendeckendes „2Gplus“ ab

Oberbürgermeisterkonferenz des NST warnt bei Beibehaltung der flächendeckenden 2Gplus-Regelung erneut vor einem „Lockdown durch die Hintertür“.

Pressemitteilung des Niedersächsischen Städtetages vom 03.12.2021:

„Außerdem würde die strikte Anwendung der 2Gplus-Regelung zu einem massiven Vertrauensverlust bei den Geimpften führen“, erklärte der amtierende Vorsitzende der Oberbürgermeisterkonferenz Oberbürgermeister Frank Klingebiel (Stadt Salzgitter) nach der heutigen Sitzung.

Den in den Teststellen ehrenamtlich Tätigen sei ausdrücklich für ihren großen Einsatz zu danken. Trotzdem könne die Testinfrastruktur in Niedersachsen den bestehenden Bedarf nach Tests nicht annähernd befriedigen. Dies gelte für die Städte und erst Recht für den ländlichen Raum. Das Corona-Virus könne bei geimpften Personen über einen Schnelltest auch nicht in jedem Fall sicher nachgewiesen werden. 

Vor diesem Hintergrund sei es ausdrücklich zu begrüßen, dass sich die Landesregierung aktuell Gedanken mache, ob sie mit der flächendeckenden 2Gplus-Regelung auf dem richtigen Weg sei. „Die jetzt getroffene Regelung, dass für Geboosterte die Testpflicht bei 2 G entfallen soll, löst das Problem aber nicht. Im Gegenteil: Dadurch wird ein noch größerer Run auf die Booster-Impfungen ausgelöst, der ebenfalls nicht befriedigt werden kann“, sagte Klingebiel. Es fehle an Impfstoff, Termine bei den Hausärzten seien bis ins nächste Jahr nicht zu bekommen und die Mobilen Impfteams seien auch voll ausgelastet. 

„Die Anwendung der 2Gplus Regelung sollte, wie es dem MPK-Beschluss entspricht, im Rahmen der nächsten Verordnungsänderung deutlich zurückgefahhren werden. 2G muss flächendeckend wieder zum Maß der Dinge werden“, erklärte Klingebiel abschließend. 

Erläuterungen und Hinweise