Sprungmenü

obere Global-Navigation



Frühe Hilfen
Drucken

Frühe Hilfen für Eltern und Kind

Die Stadt Salzgitter bietet Eltern, die sich direkt nach der Schwangerschaft oder auch später mit der Fürsorge für ein Baby, ein Kind überfordert fühlen, zahlreiche Hilfen an.

In der Stadt gibt es bereits eine Vielzahl von Bildungs- und Unterstützungsangeboten, sogenannte "Frühe Hilfen". Die Eltern können sich an das Familienservicebüro des Fachdienstes wenden, um praktische Hilfe, wie die Unterstützung bei sogenannten "Schreibabys" oder Überforderung bei dem Umgang mit dem Kind zu bekommen. Das kann in ganz praktischer Weise durch Elternbegleiter erfolgen, die die Erziehenden unterstützen oder den Eltern das Kind in der häuslichen Umgebung für eine kurze Zeit abnehmen.

Ansprechpartner sind auch die als Familienzentren und Familienservicestellen ausgezeichneten Kindergärten, die als Verbindung zu den weiteren frühen Hilfen der Stadt stehen. 

Man kann auch sogenannte Babybegrüßungstaschen  beim Fachdienst anfordern, die vielfältige Informationsmaterialien rund um die Kindererziehung enthalten. Dort sind Adressen und Telefonnummern des Fachdienstes und vieler anderer Stellen in Salzgitter enthalten, die im Fall der Überforderung der Eltern sofort Hilfe leisten können. Alle Hilfen sind unbürokratisch und können ohne die Angst, das eigene Kind könne einem aufgrund des Kontaktes zum Amt entzogen werden, in Anspruch genommen werden. 

Die Evangelischen und Katholischen Familienbildungsstätten bieten gemeinsam mit dem Fachdienst Kinder, Jugend und Familien Kurse an, um Eltern für die Erziehung stark zu machen und sie nicht zu schlagenden Eltern werden zu lassen. 

Das Projekt "Griffbereit", das bei der Evangelischen Familienbildungsstätte angesiedelt ist, hilft Eltern mit Kindern im Alter von ein bis drei Jahren alltagsrelevante Fragen zu beantworten.

Zur Zeit ist die Stadt Salzgitter dabei Familienzentren aufzubauen. Sie fungieren als Knotenpunkt in dem zurzeit im Aufbau befindlichen "Netzwerk Frühe Hilfen in Salzgitter". In den Familienzentren sollen Kinder individuell gefördert, Familien umfassend beraten und unterstützt werden. Die Förderung von Kindern und die Unterstützung der Familien können dann Hand in Hand gestaltet werden. Die gesamt Familie soll in die Lage versetzt werden gesellschaftlichen Anforderungen zu genügen. Das Ziel ist mittelfristig alle Kindertagesstätten zu Familienzentren auszubauen. 

Ziel ist eine engmaschige Verknüpfung der Anbieter von frühkindlichen Bildungs- und Erziehungsprogrammen mit den Kindergärten und den über das Familienservicebüro tätigen Tagespflegepersonen. 

Darüber hinaus werden in Salzgitter unterschiedliche Eltern-Kind-Bildungsmaßnahmen angeboten, die den frühkindlichen Bildungsprozess im Fokus haben. Dazu zählt auch das Programm "Starke Eltern - Starke Kinder", das in der Evangelischen Bildungsstätte und in den Kindertagesstätten der AWO stattfindet. 

Außerdem beteiligt sich die Stadt an dem vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit und dem Forschungsinstitut GEBIT aus Münster begleiteten Modellprojekt "Fachinformationssystem Frühe Hilfen". Ziel ist es einen landesweiten Überblick über die Frühen Hilfen zu bekommen. Dabei handelt es sich um Angebote für Eltern und Kinder von der Geburt bis einschließlich des Überganges in die Grundschule. 

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt der vielfältigen Angebote, die der Fachdienst, aber auch viele andere Institutionen in Salzgitter Eltern anbieten. Die Mitarbeiter des Fachdienstes stehen Ihnen mit unbürokratischer Hilfe zur Seite.

Dienstag, 24.04.2012




Logo: Salzgitter