Sprungmenü

obere Global-Navigation



Chefinnen SZ
Drucken

"Chefinnen SZ" offiziell gegründet

Im Hotel am See in Salzgitter-Lebenstedt wurde am Mittwoch, 18. Juli, das regionale Bündnis "Chefinnen SZ" zur Förderung von Frauen in Führungspositionen offiziell gegründet.
Oberbürgermeister Frank Klingebiel (6. von rechts) zusammen mit den Repräsentanten der beteiligten Unternehmen. Großbildansicht

Gestartet ist das Projekt an diesem Tag mit einer Arbeitsgruppe zum gegenseitigen Kennenlernen der Unternehmen unter Beteiligung der Wirtschaftsförderung der Stadt sowie einer Formulierung der Ziele und Erwartungen.

Nach einer Begrüßung durch Oberbürgermeister Frank Klingebiel sprachen der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Hermann Kues, der Personalvorstand der Salzgitter AG, Peter-Jürgen Schneider, und die Geschäftsführerin der Klinikum Salzgitter GmbH, Dr. Anke Lasserre.

Klingebiel: "Chancengleichheit von Frauen in Führungspositionen ist ein wichtiger Baustein zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Stadt. Das Potenzial und die Kreativität der hochqualifizierten und gut ausgebildeten Frauen müssen wir nutzen. Für die Arbeit des regionalen Bündnisses sehe ich mich in der Rolle des Impulsgebers. Ich möchte die Zusammenarbeit zwischen der Stadt und den Wirtschaftsbetrieben in enger Abstimmung mit der Wirtschaftsförderung noch einmal besonders intensivieren."

Zu einer Mitarbeit im regionalen Bündnis haben sich bisher zwölf Unternehmen aus Salzgitter bereit erklärt: Salzgitter AG, KVG Braunschweig, Bosch, Klinikum Salzgitter, Volkswagen AG, MAN, Alstom, Unipress, Schaper und Brümmer, Sulzer Metaplas, Volksbank, Hans H. Meyer GmbH. Weiterhin folgende Organisationen: Wirtschaftsförderung, Arbeitgeberverband, IHK, Handwerkskammer, DGB, Jobcenter, Landessschulbehörde.

Zusammen mit den Unternehmen unterzeichnete Klingebiel die gemeinsame Erklärung für "Chefinnen SZ". Als einzige Stadt in Niedersachsen und eine von zehn deutschlandweit hat Salzgitter mit dem Projekt nach Bewerbung den Zuschlag des Bundesfamilienministeriums erhalten. Damit bekommt die kreisfreie Stadt von 2012 bis 2015 eine Förderung aus Berlin.

Mittwoch, 18.07.2012




Logo: Salzgitter