Sprungmenü

obere Global-Navigation



UN-Behindertenrechtskonvention
Drucken

Rechte für Menschen mit Behinderung

Der Rat der Stadt Salzgitter hat 2012 beschlossen, einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in enger Zusammenarbeit mit dem Beirat für Menschen mit Behinderungen der Stadt Salzgitter zu erstellen.

Die Konvention hat das Leitbild der sogenannten "Inklusion". Das bedeutet: Nicht der Mensch mit Behinderung muss sich anpassen, um "dabei" sein zu können, sondern alle gesellschaftlichen Bereiche müssen seinen Bedürfnissen entsprechend angepasst und geöffnet werden. Niemand darf ausgegrenzt werden.

Im Juli des gleichen Jahres fand für dieses Projekt eine Auftaktveranstaltung statt. Dort wurden die Teilnehmer über die Inhalte der UN-BRK informiert und konnten eigene Überlegungen zu den Themenbereichen Bildung/Erziehung; Planung, Infrastruktur und Mobilität; Wohnen und Teilhabe; Freizeit/Kultur und Arbeitswelt entwickeln.

Zwischenbilanz gezogen

Fünf Projektgruppen hatten zu den Themen nach der Auftaktveranstaltung ihre Arbeit aufgenommen. Die ersten Ergebnisse wurden jetzt auf einer Zwischenbilanz-Veranstaltung im Ratssaal des Rathauses vorgestellt.

Alle Teilprojektgruppen stimmten darin überein, dass die Stadtgesellschaft mehr Sensibilität für die Belange für Menschen mit Behinderung entwickeln muss und ein umfassenderer Ausbau der Barrierefreiheit in all ihren Dimensionen im Rahmen eines Prozesses erfolgen sollte. Wichtig sei auch, dass bewährte Modelle in alle Themenbereiche übertragen werden und eine verbesserte Datenlage zur Lebenssituation sowie den Bedürfnissen von Menschen mit Behinderung notwendig ist. Durch die Projektarbeit solle eine umfangreiche Sensibilisierung erfolgen, jedoch bereits jetzt sei eine Veränderungsbereitschaft in der Bevölkerung Salzgitters zu spüren.

Menschen mit Behinderungen haben nach der UN-Behindertenrechtskonvention das Recht, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können und als selbstverständlicher Teil der Gesellschaft anerkannt zu werden. Dieser Inklusionsgedanke soll in Salzgitter Realität werden und damit die Vision von gesellschaftlicher Akzeptanz, Wertschätzung und Teilhabe aller Menschen in ihren Individualitäten, Möglichkeiten und Fähigkeiten.

Teilhabe für Alle

Es geht um "Teilhabe für Alle!" Das machte die Erste Stadträtin Frau Christa Frenzel in ihrer Rede während der Zwischenbilanzveranstaltung deutlich: "Für Veränderungen bedarf es einer entsprechenden Haltung, die geprägt ist von gegenseitigem Respekt und der Bereitschaft, die Perspektive des Gegenübers wirklich zu verstehen".

Der Vorsitzende des Beirates für Menschen mit Behinderungen der Stadt Salzgitter, Hans-Werner Eisfeld, stellte in seinem Bericht fest: "Wir haben schon einiges erreicht in den zurückliegenden Monaten! Es ist wichtig, dass die Vernetzungen weiter wachsen, gepflegt werden und der Umgang untereinander und miteinander einen hohen respektvollen Stellenwert erhält." Denn die Fachleute, so Eisfeld weiter, "die es täglich durchleben und wissen, wo der Schuh drückt, haben einen respektvollen Umgang und den Dialog auf Augenhöhe ebenso wie die selbstverständliche Teilhabe und Einbeziehung verdient."

"Salzgitter ist bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Niedersachsen anderen Kommunen voraus", lobte der Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, Karl Finke, die Stadt.

Was ist die Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)?

Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen dient der Umsetzung und dem Schutz von Menschenrechten. Die Konvention ist am 26. März 2009 in Deutschland in Kraft getreten.

Sie zeigt, was die bestehenden Menschenrechte für Menschen mit Behinderung bedeuten und wie sie in den unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft umzusetzen sind. Das Recht auf Teilhabe von Menschen mit Behinderung ist das zentrale Menschenrecht. Die Konvention hat das Leitbild der sogenannten "Inklusion".

Weitere Informationen zur UN-BRK unter der Telefonnummer 05341 / 839-4409 oder per E-Mail behindertenbeauftragtestadt.salzgitterde.

Mittwoch, 06.11.2013




Logo: Salzgitter