Sprungmenü

obere Global-Navigation



Kurzzeitkennzeichen
Drucken

Zuteilung von Kurzzeitkennzeichen

Ab dem 1. April 2015 werden Kurzzeitkennzeichen einem konkreten Fahrzeug nur noch unter bestimmten Voraussetzungen zugeteilt, teilt das Fachgebiet Autoservice der Stadt Salzgitter mit.
Beispiel für ein KFZ-Kennzeichen. Großbildansicht

Grund ist eine Änderung der Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV). So ist eine Zuteilung nur möglich, wenn das Fahrzeug einem genehmigten Typ entspricht oder eine Einzelgenehmigung erteilt ist und das Fahrzeug versichert ist.

Außerdem muss eine gültige Hauptuntersuchung sowie eine ggfs. erforderliche gültige Sicherheitsprüfung bestehen.

Fahrten ohne Hauptuntersuchung oder Sicherheitsüberprüfung sind nach der neuen Regelung in folgenden Fällen möglich:

  • bis zu einer Prüfstelle im Zulassungsbezirk, der das Kennzeichen ausgestellt hat. Ebenso Rückfahrten.
  • zur unmittelbaren Reparatur festgestellter erheblicher oder geringer Mängel in einer nächstgelegenen Werkstatt im Zulassungsbezirk, der das Kennzeichen ausgestellt hat oder in einem angrenzenden Bezirk und zurück. Dies gilt nicht für Fahrzeuge, die bei der Überprüfung als verkehrsunsicher eingestuft wurden.


Das Kurzzeitkennzeichen darf nur für Probe- oder Überführungsfahrten unter Beachtung der im Fahrzeugschein eingetragenen Beschränkungen genutzt werden. Durch den zukünftig vorliegenden Fahrzeugbezug kann das Kurzzeitkennzeichen außerdem nicht mehr an einem anderen Fahrzeug verwendet werden.

Nach Ablauf der Gültigkeit des Kurzzeitkennzeichens darf das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen nicht mehr in Betrieb gesetzt werden.

Mittwoch, 01.04.2015


Lesen Sie auch hier:



Logo: Salzgitter