Sprungmenü

obere Global-Navigation



Bergbau in Salzgitter
Drucken

Bergbau in Salzgitter

Die Geschichte und Struktur der heutigen Stadt Salzgitter ist entscheidend durch den Bergbau geprägt worden. Ohne die großen Eisenerzvorkommen wäre es sicherlich nicht zum Bau des Hüttenwerkes und auch nicht zur Stadtgründung 1942 gekommen.
Förderwagen Foto: Stadt Salzgitter Großbildansicht

Nicht erst im 19. und 20. Jahrhundert wurde in Salzgitter Erz verhüttet. Schon die Germanen haben im 3. Jahrhundert hier Eisenerz geschmolzen, wie der 1953 - 1955 bei der archäologischen Ausgrabung in Salzgitter-Lobmachtersen entdeckte Rennofen bezeugt.

Erste Ansätze für eine industrielle Nutzung sind ab 1868 zu nennen, als Emil Langen die "Aktiengesellschaft Eisenwerk Salzgitter" am Gittertor und Bethel Stroußberg 1869 ein Hüttenwerk in Othfresen gründete. Die große Konkurrenz anderer Montangebiete wie Elsaß-Lothringen und die vergleichsweise geringere Qualität der Unterkreide-Erze aus Salzgitter führten zur Schließung dieser Hüttenwerke. Die "Ilseder Hütte" setzte 1859/60 auch auf den Abbau der Salzgitterschen Erze. Abgebaut wurden hauptsächlich die Erzvorkommen der Tagebaue Finkenkuhle und Hannoversche Treue. Die gewonnenen Eisenerze konnten aufgrund ihres hohen Kieselsäuregehaltes zu dieser Zeit nicht direkt verhüttet werden, sondern wurden von der Ilseder Hütte als Zuschlag-Erz zu den kalkhaltigen Oberkreide-Eisenerzen aus Lengede und Bülten verwandt.

Für den Eisenerzabbau im Salzgittergebiet begann mit dem Verlust des lothringischen Eisenerzreviers nach dem Ersten Weltkrieg eine neue Epoche. Die Ilseder Hütte verstärkte ihre Unternehmungen im südlichen Teil des Salzgitter-Höhenzuges und beauftragte "Anton Raky Unternehmung für Tiefbohrungen" weitere Erkundungsbohrungen durchzuführen. Auch andere Unternehmen beauftragten Raky, Probebohrungen vorzunehmen. So erlangte man erstmals einen ungefähren Eindruck über den gewaltigen Umfang und die Lagerverhältnisse der Eisenerzvorkommen im Salzgittergebiet. Experten schätzten damals die Vorkommen auf 1,5 Milliarden Tonnen. Eine großindustrielle Verhüttung der Erze kam aufgrund des hohen Anteils an Kieselsäure der anstehenden Erze zu dieser Zeit nicht in Betracht, trotzdem schlossen sich Anton Raky, die Rombacher Hütte und die Ilseder Hütte zu der Erzstudiengesellschaft zusammen und gründeten 1920 das Konsortium Fortuna. Anton Raky gründete 1923 auch die Bergbau AG Salzgitter.

Salzgitter-Lader Foto: Stadt Salzgitter Großbildansicht

Das von Prof. Max Paschke und Dr. Eugen Peetz 1934 entwickelte Verfahren, das die Alleinverhüttung der kieselsäurehaltigen Erze möglich machte, die Autarkiebestrebungen des Deutschen Reiches - es sollten mindestens 50 % des Erzbedarfes aus inländischer Förderung gedeckt werden -  und der hohe Bedarf der Wirtschaft an Stahl ließen die reichen Eisenerzvorkommen im Untergrund von Salzgitter für eine großindustrielle Nutzung wieder interessant werden und es kam am 15. Juli 1937 zur Gründung der "Reichswerke Aktiengesellschaft für Erzbergbau und Eisenhütten "Hermann Göring"". Es wurde zeitgleich mit dem Bau des Hüttenwerkes im Raum Watenstedt - Hallendorf und dem großangelegten Aufschluss der Erzvorkommen begonnen. Alle bisherigen Eigentümer von Erzfeldern mussten ihren Besitz gegen Anteile (ohne Stimmrecht) an die neue Reichswerke AG abgeben, die so in Salzgitter einen Felderbesitz von 146,69 Quadratkilometer übernahm. Das Bergbaurevier reichte von Lichtenberg und Altenhagen im Norden bis Ringelheim und Hohenrode im Süden sowie Flachstöckheim und Ohlendorf im Osten.

Tagebau Haverlahwiese Foto: Stadtarchiv Stadt Salzgitter Großbildansicht

Es gingen die bereits im Bau befindlichen Schächte Bartelszeche, Worthlah, Galberg und Gitter von den Vereinigten Stahlwerken, die Tagebaue Hannoversche Treue und Bergmannstrost von der Ilseder Hütte und die Grube Finkenkuhle von der VESTAG in den Besitz der Reichswerke über. Der Ausbau wurde unverzüglich weiter vorangetrieben und mit dem Bau neuer Bergwerke begonnen. Die Planungen sahen zunächst fünf Bergwerke vor, die aus 21 Schächten, einschließlich Hilfs- und Wetterschächten und drei Großtagebaue bestehen sollten. An der Westflanke des Salzgitter-Höhenzuges entstand das Erzbergwerk Haverlahwiese mit Schachtbetrieb und dem größtem Tagebau (Länge: 3 km, Tiefe: 100 m) seiner Zeit im Deutschen Reich. Auf der Ostseite des Höhenzuges wurde der Bau des Erzbergwerkes Hannoversche Treue (Tage- und Tiefbau) fortgeführt, der Tage- und Tiefbau Finkenkuhle weiter ausgebaut und mit Georg ein weiterer Schacht abgeteuft. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurden bereits rund zehn Prozent aller im Deutschen Reich abgebauten Erze im Salzgittergebiet gefördert - allein in den drei Tagebauen betrug die tägliche Fördermenge 2.000 Tonnen. Bis September 1939 wurde das abgebaute Erz vor allem an die Hütten an Rhein und Ruhr geliefert. Mit Fertigstellung des ersten Hochofens im Oktober 1939 konnte das Erz direkt vor Ort verhüttet werden.

Der Neuanfang nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war für den Salzgitteraner Erzbergbau nicht leicht. Im November 1945 nahm der Tagebau Haverlahwiese als erste Grube der neuen Salzgitter Erzbergbau G.M.B.H. unter treuhänderischer Verwaltung der Alliierten die Förderung wieder auf. 1946 folgten die Tage- und Tiefbaue Hannoversche Treue, Finkenkuhle und Worthlah. Als letzter Schacht ging Georg 1948 wieder in Förderung.

In der Hochkonjunktur gewannen die Bergwerke in Salzgitter, mit rund 6.200 Beschäftigten (Stand 1957) 5,2 Millionen Tonnen Eisenerz im Jahr (Stand 1959). Anfang der 1960er Jahre begann schleichend die Krise des Bergbaus in Salzgitter. Die westdeutschen Hütten, aber auch die Salzgitter AG, nahmen aufgrund der kostengünstigeren Erzimporte immer weniger heimisches Erz ab. Grube für Grube wurde geschlossen. 1976 kam es zur Auflösung der Erzbergbau Salzgitter AG. Durch ein Forschungsvorhaben mit Unterstützung des Bundes konnte Haverlahwiese als Regiebetrieb der Peine-Salzgitter AG im verringerten Umfang weiter betrieben werden. Am 30. Juni 1982 wurde auch diese letzte noch fördernde Eisenerzgrube in Salzgitter geschlossen.

Bis 1975 wurden insgesamt 172,17 Millionen Tonnen Unterkreide-Eisenerz gefördert, davon 136,37 Millionen Tonnen aus den Bergwerken in Salzgitter. Damit war die Förderung dieser Unterkreide-Erze die Bedeutendste in Deutschland.

Unter den Eisenbergwerken in Salzgitter nimmt die Grube Konrad bis heute in mehrerer Hinsicht eine Sonderstellung ein. Sie wurde erst in den Jahren 1958 - 62 errichtet und ist mit Teufen zwischen 900 und 1.300 Metern zugleich die Tiefste. Bei den hier abgebauten Erzen, die erst bei Erkundungsbohrungen nach Erdöl Anfang der 1930er Jahre entdeckt wurden, handelt es sich um Korallenoolith-Eisenerz aus dem Oberjura (Malm). Die Förderung wurde auch hier 1976 eingestellt. Das Bergwerk wird aber nach wie vor funktionsfähig gehalten und seit 2007 zum Endlager für maximal 303.000 m³ radioaktiver Abfälle mit vernachlässigbarer Wärmeentwicklung umgebaut.

 

Mittwoch, 30.01.2019




Logo: Salzgitter