Inhalt anspringen

Salzgitter

Imatra (Finnland)

Imatra ist die am nördlichsten gelegene Partnerstadt Salzgitters.

Stadt Imatra

Der Name der Stadt, die heute rund 29 000 Einwohner zählt, wurde erstmals im Jahre 1541 urkundlich erwähnt. Die an der finnisch-russischen Grenze liegende Stadt wurde 1948 aus drei Industriestandorten gegründet und erhielt 1971 Stadtrecht. Die sich an den See Saimaa schmiegende Stadt ist von dem Fluss Vuoksi und der Grenze geprägt.

Aus drei verstreuten Siedlungsgebieten wuchs über Jahrzehnte eine weitläufige Stadt, die ein Areal von 191,6  km², davon 36,3 km² Wasser, bedeckt. Imatra ist Standort zweier bedeutender Fabriken der holzverarbeitenden Industrie. Kaukopää und Tainionkoski, beide gehören dem Konzern Stora Enso an. Im Stadtzentrum befindet sich das Wasserkraftwerk Imatrankoski. Das Wasserkraftwerk galt bei seiner Fertigstellung und Inbetriebnahme 1929 als Europas größtes Wasserkraftwerk und ist noch heute Finnlands größtes Wasserkraftwerk. Während der Sommermonate ist es mit seinen sieben Turbinen zur Stromerzeugung für Touristen geöffnet.

Imatra liegt im Südosten Finnlands, in Südkarelien und gehört somit zur Provinz Südfinnland. Durch die Trennung Kareliens beim Friedensschluss nach dem zweiten Weltkrieg, verläuft die Staatsgrenze zu Russland nur wenige Kilometer östlich von Imatra. Die heute zu Russland gehörende Stadt Svetogorsk, befindet sich nur sieben Kilometer von Imatras Stadtzentrum entfernt.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Stadt Salzgitter
  • Stadt Salzgitter
  • Stadt Salzgitter
  • Stadt Salzgitter